Termine
Die goldene Gans
Elbweg
01824 Kurort Rathen
24.08.2017 11:00
Gastgeber; Felsenbühne
Meerjungfrauenschwimmen
Am Riff 3
04651 Bad Lausick
24.08.2017 16:30
Gastgeber; Kur- und Freizeitbad Riff
Circus Piccolino mitten in Dresden
Fritz-Löffler-Straße 19
01069 Dresden
24.08.2017 17:00
Circus Hermann Renz
Friesenplatz
02906 Niesky
24.08.2017 17:00
Stadtfest Riesa
Altmarkt
01589 Riesa
25.08.2017 15:00 - 19:00
 Sachsen erleben
Vital FreizeitcenterVital Freizeitcenter
Rudolf-Breitscheid-Str 15D
09350 Lichtenstein
August Horch MuseumAugust Horch Museum
Audistraße 7
08058 Zwickau
Energy FitnessEnergy Fitness
Fürstenstr. 265-265
09130 Chemnitz
Theater MeissenTheater Meissen
Theaterplatz 15
01662 Meißen
BouldercityBouldercity
Bischofsweg 32
01099 Dresden

Wie frei ist die Presse?


Wie frei ist die Presse?
Wie frei ist die Presse?
Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert am Sonnabend, 17. Juni 2017 im Dresdner Rathaus

„Am Tag seiner Ermordung verließ der Journalist und Familienvater Javier Valdez um 11.56 Uhr die Redaktion seiner Zeitung Ríodoce in Culiacán. Gott segne mich, sagte er zum Abschied, wie immer. Ein Kollege rief ihm hinterher: Und beschützen soll er dich auch! Dann trat Valdez mit einem Lächeln ins Freie, auf dem Kopf sein Panamahut. Was er nicht ahnte: Weder Gott noch sonst jemand würde ihn diesmal beschützen. Vier Minuten später lag er von zwölf Kugeln durchsiebt auf dem Parkplatz. Hingerichtet um zwölf Uhr mittags. Es war bereits der sechste Journalistenmord in diesem Jahr in Mexiko und wie in den meisten anderen Fällen war es auch eine perfide Inszenierung - am helllichten Tag, in aller Öffentlichkeit. Jeder sollte sehen: Wer schreibt, was er will, der stirbt.“(Süddeutsche Zeitung 9. Juni 2017 von Boris Herrmann).
Zitat: http://www.sueddeutsche.de/medien/pressefreiheit-wenn-merkel-einen-krieg-besucht-1.3538282

Wie weit weg ist Mexiko? Welchen Wert hat Pressefreiheit heute? Vor welchen Herausforderung stehen Journalisten in Deutschland und wie frei können sie arbeiten? Welche Erwartungen haben Politik und Medien vom jeweils anderen? Diese und andere Fragen sollen im Mittelpunkt der Diskussion stehen, zu der Oberbürgermeister Dirk Hilbert unter der Überschrift "Wie frei ist die Presse?" einlädt. Er diskutiert am Sonnabend, 17. Juni 2017, 16.30 Uhr mit Prof. Dr. Lutz Hagen, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden und Heinrich Löbbers, Chefredaktion der Sächsischen Zeitung. Moderieren wird der Journalist Peter Stawowy. Eintritt ist frei.

"Pressefreiheit gehört zu den Grundpfeilern unserer Demokratie. Immer wieder sind dafür Menschen auf die Straße gegangen. So auch am 17. Juni 1953 hier in Dresden. Vielen scheint das heute nicht mehr bewusst zu sein. Daher sollte man gerade an einem solchen Jahrestag einmal darüber diskutieren, welchen Stellenwert Pressefreiheit heute hat", so Dirk Hilbert.

„Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland ist in politischer Hinsicht so frei, wie in nur wenigen weiteren Ländern auf der Welt. Doch das Internet verringert zunehmend die Einnahmen, mit denen qualitativ hochwertiger Journalismus finanziert wird. Das schränkt Spielräume ein und bleibt nicht ohne Folgen für die Qualität von Journalismus", so Prof. Dr. Lutz M. Hagen, Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden.

„Je mehr Skepsis den Medien entgegenschlägt, je lauter die ,Lügenpresse´-Rufe werden, umso wichtiger ist es, dass wir Journalisten erklären, wie wir arbeiten, welchen Einflüssen wir ausgesetzt sind und an welchen Prinzipien wir uns orientieren. Je mehr Journalisten weltweit zensiert, eingeschüchtert, bedrängt und verfolgt werden, umso mehr lernen wir den Wert der Pressefreiheit schätzen.", so Heinrich Maria Löbbers, Chefradaktion der Sächsischen Zeitung.

Reporter ohne Grenzen schreibt: „Medienfeindliche Rhetorik führender Politiker, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zu einer Verschlechterung der Lage für Journalisten und Medien weltweit beigetragen. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Journalisten offen zur Schau. In knapp zwei Dritteln der 180 untersuchten Länder hat sich die Pressefreiheit im vergangenen Jahr verschlechtert. Immer wieder haben Politiker Journalisten verbal angegriffen und Regierungen Gesetze verabschiedet, die Überwachungsbefugnisse der Geheimdienste ausbauen und Whistleblower bedrohen. Deutschland hält sich unverändert auf Platz 16. Im vergangenen Jahr waren Journalisten erneut erschreckend vielen tätlichen Angriffen, Drohungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt.“
Zitat: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/2017/
16.06.2017 - www.dresden.de

Dresden hat ein Herz für Schwalben



Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und Andreas Gruner, Abteilungsleiter Brücken- und Ingenieurbauwerke im Straßen- und Tiefbauamt, nahmen heute, 11. August 2017, aus der Hand von Matthias Schrack, Fachgruppenleiter Ornithologie im Naturschutzbund Sachsen, auf der Altbertbrücke die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ entgegen. Die Albertbrücke in Dresden ist ein bevorzugter Nistplatz der Mehlschwalbe. Während der denkmalgerechten Sanierung von April 2014 bis Septe...
16.08.2017 - www.dresden.de

Neue Lagerfeuerstelle in Dresden



Seit Frühjahr 2017 gibt es eine neue Lagerfeuerstelle am Johannstädter Elbufer in Höhe des Restaurants „Rosengarten“. Sie ist eine Alternative zur ehemaligen Feuerstelle unterhalb der Moritzburger Straße. Diese musste aufgrund von Beschwerden wegen Lärmbelästigung geschlossen werden.
Seit der Eröffnung buchten 60 Dresdnerinnen und Dresdner diese neue Feuerstelle, wovon es insgesamt fünf am Elbufer in Dresden gibt.
Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Dresden unterstütz...
15.08.2017 -

Romantik in der Malerei


Foto: August Heino
Foto: August Heino
Am Donnerstag, dem 10. August 2017, hält die Kunsthistorikerin Ophelia Rehor um 19 Uhr im Museum Bautzen einen Vortrag mit dem Titel: „Die Romantik – Einblicke in die Malerei“.
Anhand ausgewählter Bildbeispiele der romantischen Malerei wird in dem Vortrag ein kunsthistorischer Bogen von der Frühromantik über die Hochromantik bis zur Spätromantik gespannt. In der Romantik rückte das Gefühl in den Mittelpunkt künstlerischen Schaffens. Besonders die Natur wurde zum Spiegel des...
08.08.2017 - www.museum-bautzen.de

Hommage à Ekkehart Rautenstrauch - Neue Sonderausstellung in der Galerie am Zwickauer Domhof



Mit der neuen Ausstellung in der Galerie am Domhof kehrt Ekkehart Rautenstrauch, dessen Werke u. a. in mehreren französischen Museen gezeigt wurden, in seine Geburtsstadt Zwickau zurück. Zu sehen sind mehr als sechzig Arbeiten, von denen die frühesten ins Jahr 1964 datieren, die jüngsten ins Jahr 2011. Die Bandbreite reicht von Malerei über Grafik und Fotografie bis hin zu Collagen und Videokunst. Die Sonderausstellung wir am Sonntag, dem 13. August um 11 Uhr eröffnet und is...
07.08.2017 - www.zwickau.de

Kontakt | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Changelog | Impressum | Werbung